Wo es noch vor einiger Zeit hieß: „Einmal waschen und legen, bitte“, ordert man heute Prosecco, Wein oder Bier, den besten Eiskaffee weit und breit oder eine Kleinigkeit zum Essen: Die Bar „Caramba“ in Fulpmes in den hellen Räumlichkeiten eines ehemaligen Friseursalons ist das ganze Jahr über DER Treffpunkt für Jung und Alt, für Einheimische und Gäste.

Erwin Rauter ist gebürtiger Salzburger und seit 33 Jahren in Fulpmes ansässig, seine Frau Isabella ist waschechte Stubaierin.
Sie war es auch, die den rasanten Namen der Bar „erfunden“ hat.

Das Caramba ist eine gelungene Mischung aus Cafe, Bar und Lounge, in der man sich an der Theke mit Freunden auf ein „Glasl“ trifft oder sich an den Tischen zu einem Stück Apfelstrudel, Sacher- oder Erdbeertorte oder einem Snack niederlässt. Im Sommer lädt die Terrasse vor dem Eingang zum Sitzen und Schauen, dazu gönnt man sich vielleicht eine Insalata Caprese mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum, eine Platte mit Serrano-Schinken oder den beliebten Eiskaffee, eine Spezialität des Chefs - alles andere ist nur „kalter Kaffee“. Alles wird a la minute ganz frisch zubereitet, auch die Eisbecher mit frischen Früchten der Saison.

Wem es nach etwas alkoholischem gelüstet, ist zum Beispiel mit den Weinen der renommierten Weingüter Bründlmayer oder Klosterneuburg bestens bedient.
Wenn sich der kleine Hunger meldet, schaffen Erwin und Isabella Abhilfe mit Bauerntoast, Lasagne, Kartoffel- oder Gulaschsuppe.
Das Caramba ist zu jeder Tages- und Nachtzeit ein gern besuchter Treffpunkt: vormittags nach dem Einkaufen zu einer Tasse Kaffee, am späteren Nachmittag nach der Arbeit auf ein Bier oder Glas Wein, und im Winter mischen sich zahlreiche Skiurlauber zum Apres-Ski unter die einheimischen Stammgäste.
Jeden Freitag ist dann Live-Musik angesagt. Apropos Musik: hier haben Erwin und Isabella eine super Mischung zusammengestellt, die für jeden Geschmack etwas bereithält: mal sind es Oldies der 70er und 80er, mal englische oder deutsche Schlager, mal Pop und Rock.

Als gelernter Oberkellner und jahrelanger Hoteldirektor weiß Erwin Rauter genau, womit er seine Gäste begeistern kann. Mit dem Caramba hat sich in Fulpmes eine Nische geschlossen, die sich neben den vielen Einheimischen vor allem an die Urlauber wendet, die nicht das „all inclusive Paket“ gebucht haben und an keine starren Essenszeiten in ihren Unterkünften gebunden sind. Im Caramba kommen sie mit der ansässigen Bevölkerung ins Gespräch -  so manch länderübergreifende Freundschaft kommt auf diese Art und Weise zustande.
Erwin bietet seinen Gästen aber nicht nur Speis und Trank und Musik, sein Engagement geht noch weiter: es gibt schon eine Caramba-Stammtisch-Fußballmannschaft, die gegen andere Gasthaus-Mannschaften in Tirol antritt. Dann ist da der Staffellauf der Stammgäste, eine Art „Iron Man“ im Stubaital, der sich aus Radfahren, Laufen und Schwimmen zusammensetzt - dem Gewinner winkt mal eine Flasche Bacardi, mal eine Kiste Bier. Zur Preisverleihung wird dann ein Grillfest an der Froneben-Alm veranstaltet.

Ein anderes Event des Caramba ist das Stammtisch-­Schirennen am Ostersonntag, bei dem alle fünf Hütten in einer bestimmten Zeit angefahren werden müssen - Spaß für alle ist garantiert.
Dass es das Caramba noch lange gibt, dafür ist auch gesorgt: Erwins und Isabellas Tochter durchläuft gerade die Ausbildung zur Restaurantfachfrau und hilft in ihrer freien Zeit schon gerne mit. Noch ein kleiner Tipp zum Schluss: die Sammlung alter Kaffeemühlen über dem Tresen ist ein echter Hingucker und Erwins Hobby.